Das Portal „Unternehmensmuseen online – UMO“ ist ein Online-Verzeichnis von Unternehmensmuseen. Im Portal präsentieren sich die unternehmensbezogenen Dauerausstellungen und bieten Kontaktdaten, Öffnungszeiten und -modalitäten und weisen auf ihre Sonderausstellungen hin.
Das UMO wird von der Gesellschaft für Unternehmensgeschichte in Zusammenarbeit mit dem Network Corporate Museums getragen.
X
Zeitschalter gGmbH

Umspannwerk Recklinghausen - Museum Strom und Leben

Umspannwerk Recklinghausen – Museum Strom und Leben Als die Vereinigten Elektrizitätswerke Westfalen im Februar 1928 das Umspannwerk Recklinghausen in Betrieb nahmen, ahnte niemand, dass dies einmal der Standort einer ungewöhnlichen Kombination aus Industriedenkmal, moderner Betriebsstätte und einem Museum sein sollte. Direkt an der Herner Stadtgrenze an Emscher und Rhein-Herne-Kanal gelegen, umfasste die Anlage damals fünf Gebäude: ein 110.000-Volt- und ein 10.000-Volt-Schalthaus, eine Leitwarte, ein Wohnhaus für die Mitarbeiter sowie ein Trafohaus. Nach diversen Umbauten in den ...
Deutsche Bahn Stiftung gGmbH

DB Museum

Willkommen im DB Museum Nürnberg. Machen Sie eine Zeitreise in die Vergangenheit der Deutschen Bahn AG. Im DB Museum Nürnberg gibt es für jeden etwas zu entdecken! Wie kam die Eisenbahn nach Deutschland? Seit wann gibt es Speisewagen im Zug? Und wer hat eigentlich den ICE erfunden? Unsere historischen Ausstellungsobjekte, vom königlichen Salonwagen bis zur Werbeschallplatte, erzählen viele spannende Geschichten von der Eisenbahn. Unsere Sammlungs -und Dokumentationsstelle: Die Sammlungen des DB Museums umfassen rund 2.500 Regalmeter Dokumente, über eine Million Fotos sowie ...

Museum für Kommunikation Frankfurt

Das Museum für Kommunikation Frankfurt setzt Kommunikation kunstvoll in Szene. Der mehrfach ausgezeichnete Museumsbau verkörpert mit seiner offenen Architektur Thema und Aufgabe des Museums, als Ort gelebten Dialogs sowohl Geschichte als auch Gegenwart von Kommunikation und Kommunikationstechnik anschaulich zu präsentieren. Als Bundespostmuseum wurde es 1958 eröffnet und gehörte, in einer Gründerzeitvilla untergebracht, zu den ersten Museen am Frankfurter Schaumainkai – dem späteren Museumsufer. Der Ursprung der Sammlung liegt in der Auslagerung von Teilbeständen des Berliner ...