Das Portal „Unternehmensmuseen online – UMO“ ist ein Online-Verzeichnis von Unternehmensmuseen. Im Portal präsentieren sich die unternehmensbezogenen Dauerausstellungen und bieten Kontaktdaten, Öffnungszeiten und -modalitäten und weisen auf ihre Sonderausstellungen hin.
Das UMO wird von der Gesellschaft für Unternehmensgeschichte in Zusammenarbeit mit dem Network Corporate Museums getragen.
X
Porzellanikon - Staatliches Museum für Porzellan - Rosenthal Designgeschichte

Porzellanikon - Staatliches Museum für Porzellan

Das Porzellanikon in Selb befindet sich in einer 1969 stillgelegten ehemaligen Rosenthal-Fabrik. Mit mächtigen Schloten und dem burgartig verschachtelten Gebäudeensemble wirkt die Anlage wie ein wehrhaftes Labyrinth. Eine architektonische Besonderheit im Porzellanikon ist, dass von den zehn ehemals vorhandenen, mächtigen Rundöfen noch sechs völlig erhalten und begehbar sind.

Die Herstellung des Weißen Goldes wird als Erlebnis erfahrbar. Von der unscheinbaren Masse über den fertig gebrannten, zunächst noch weißen Scherben bis zur fertig verzierten Ware reicht das Spektrum. Dies und noch weit mehr bekommt der Besucher auf rund 8 000 m² vor Augen geführt. Lebendig wird dies in den historischen Fabrikationsräumen, in denen er auf spannende Weise durch ein Ensemble von Maschinen sowie Vorführungen und Videofilme Einblicke in 300 Jahre Produktionsgeschichte bekommt. Ehemalige Porzelliner geben dem Wissbegierigen gern Auskunft und zeigen, wie es ging. Dazu gehört auch, sich der sozialen Rahmenbedingungen zu vergewissern, die die Porzellanstädte in ganz Europa prägten. Interaktive Stationen geben unaufdringlich Details preis, Videos lassen die Menschen zu Wort kommen.

Keramik in Höchstform
Das aus Porzellan nicht nur Geschirr hergestellt wird, zeigt eindrucksvoll die Technische Keramik. Ob mannshohe Mischbehälter für die chemische Industrie, Tauchformen für die altbekannten Latexhandschuhe, Elektroisolatoren und Kondensatoren oder modernste Produkte für den Bereich der Biomedizin, Computertechnik und den Automobilbau – all dies wurde und wird von deutschen Herstellern produziert und ist hier versammelt.

In einem alten Brennhaus der früheren Rosenthal-Fabrik wird heute die Geschichte des Unternehmens Rosenthal und ihrer Produkte erzählt.

Rosenthal erleben: die Neugestaltung der Rosenthal-Abteilung

Hauptschauplatz ist ein ehemaliges Brennhaus von 1889 der alten Rosenthal-Fabrik mit seinem imposanten Rundofen. Anlässlich der Jubiläumsausstellung wurden 600 Quadratmeter von dem Ps.Planungsstudio neu inszeniert, wodurch die Geschichte des Unternehmens und die Biographien von Philipp sen. und Philip jun. auf moderne und außergewöhnliche Weise erlebbar gemacht werden.

Begonnen wird mit einem ganz besonderen Gang durch einen „Logo-Tunnel“. Diesen schmückt eine eigens gestaltete Tapete mit den verschiedenen Rosenthal-Bodenmarken der letzten 25 Jahre, die sich im Laufe der Zeit veränderten. Der Weg führt die Besucherinnen und Besucher direkt in den „Kosmos Rosenthal“ hinein, einen offenen Raum, in dem sich die vier Hauptthemen entfalten: das Leben der beiden Männer, ihre Produktinnovationen, ihre Bestrebungen Kunst zu schaffen und die Geschichte des Unternehmens.

Zwei Medienstationen gleich am Anfang der Ausstellung präsentieren mit zahlreichen, teilweise noch nie gezeigten Bildern, das Leben von Vater und Sohn in der Gegenüberstellung. Die Fülle ihrer Produktinnovationen vor dem Hintergrund der sich verändernden Tischkultur zwischen dem ausgehenden 19. und beginnenden 21. Jahrhundert illustrieren rund 200 Serviceteile auf zwei langen Tischen. Ausgewählte Kunstporzellane wollen hingegen entdeckt werden – in von den Szenografen in ungewöhnlichen Formen entworfenen Archivschränken mit beleuchteten Sichtfenstern und farblich abgestimmten Hintergründen. Gezeigt werden unter anderem die unter der Ägide von Philip jun. von namhaften Künstlern wie Henry Moore, Salvador Dali oder Günther Uecker gestalteten Kunstwerke. Eine 25 Meter lange Wandinstallation, auf der im Wechsel historische Fotos und ausgewählte Exponate sowie Textinformationen zu sehen sind, gibt Einblicke in die wechselvolle Geschichte des Unternehmens.
Besondere Aufmerksamkeit gilt der Porzellanform Maria, die im Inneren des Brennofens präsentiert wird. Als 1916 Philip jun. auf die Welt kam, machte sein Vater Philipp seiner zweiten Frau Maria ein ganz besonderes Geschenk: Er benannte ein Service nach ihr. Heute ist „Maria“ aus der deutschen Tischkultur nicht mehr wegzudenken und feiert in diesem Jahr den 100. Geburtstag.

Ein weiterer gestalterischer Höhepunkt sind die 44 Fenster des Brennhauses. Farbenprächtige Dekore auf den Glasscheiben strahlen bei Sonnenschein in die Ausstellung. Dabei verwandelt sich das historische Gebäude in eine Art Industriekathedrale.


Porzellanikon - Staatliches Museum für Porzellan - Rosenthal Designgeschichte

Porzellanikon - Staatliches Museum für Porzellan - Rosenthal Designgeschichte

Rosenthal - ein Mythos. Zwei Männer schreiben Geschichte.

Die bislang größte Ausstellung rund um die beiden bedeutenden Unternehmer Philip Rosenthal jun., der in diesem Jahr 100 geworden wäre, und seinen Vater Philipp sen., der vor 125 Jahren mit einer eigenen Porzellanproduktion begann. Porzellanikon Hohenberg an der Eger/Selb 2. Juli bis 13. November 2016

Rosenthal – einer der international führenden Anbieter zeitgemäßer Tisch- und Wohnkultur – begann 1891 mit der Herstellung von feinem Markenporzellan. Der Erfolg des Unternehmens im bayerischen Selb ist maßgeblich der Arbeit, dem Geschick und der Intuition zweier Männer zu verdanken: Philipp Rosenthal sen. und Philip Rosenthal jun. Die Ausstellung „Rosenthal – Ein Mythos. Zwei Männer schreiben Geschichte“ stellt an zwei Standorten vom 2. Juli bis 13. November 2016 den Firmengründer, seinen Sohn und deren Unternehmen vor.
Zwei Männer, die unterschiedlicher nicht hätten sein können: der Vater, eine klassische Unternehmerpersönlichkeit, der vor genau 125 Jahren den Grundstein für die Erfolgsgeschichte legte, und der Sohn, der als Visionär und moderner Marketingmann das Profil von Rosenthal schärfte.

Zeitraum

02.07.2016 bis 13.11.2016

Veranstaltungsort

Porzellanikon - Staatliches Museum für Porzellan, Hohenberg a. d. Eger/Selb

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag 10 – 17 Uhr. Montags geschlossen.
An Feiertagen haben wir ebenfalls von 10-17 Uhr geöffnet (außer 24.12. und 31.12.).

Event-Webseite
Porzellanikon - Staatliches Museum für Porzellan - Rosenthal Designgeschichte

Porzellanikon - Staatliches Museum für Porzellan

Rosenthal Designgeschichte
Werner-Schürer-Platz 1
95100 Selb
Deutschland

Ansprechpartner

Herr Museumsdirektor Siemen
Tel. +49 9287 918000


Öffnungszeiten

Porzellanikon - Staatliches Museum für Porzellan, Hohenberg a. d. Eger/Selb

Selb und Hohenberg liegen an der Hauptverkehrsachse Berlin - München in der Höhe Bayreuths. Der nächste Verkehrsflughafen ist Nürnberg. Das Porzellanikon Hohenberg liegt ganz am südlichen Ortsausgang der Stadt Hohenberg, Richtung Wunsiedel.

Anschrift:
Porzellanikon Hohenberg
Schirndinger Straße 48
95691 Hohenberg
Fon +49 9233 7722-11
Fax +49 9233 7722-18
E-Mail dpm@porzellanikon.org
Internet www.porzellanikon.org

Eintrittspreise:

Einzelkarte 3,00 € / 2,00 € ermäßigt

Kombikarte mit dem Porzellanikon Selb erhältlich.

Wann wir geöffnet haben:

Dienstag bis Sonntag 10:00 Uhr – 17:00 Uhr.
An Feiertagen haben wir ebenfalls von 10:00 Uhr - 17:00 Uhr geöffnet (außer 24.12., 31.12. und Faschingsdienstag).

Porzellanikon - Staatliches Museum für Porzellan, Hohenberg a. d. Eger/Selb

Selb und Hohenberg liegen an der Hauptverkehrsachse Berlin - München in der Höhe Bayreuths. Der nächste Verkehrsflughafen ist Nürnberg. Das Porzellanikon Selb liegt zudem direkt an der Eisenbahnlinie Selb – Hof und die Haltestation Selb-Plößberg ist nur ein Steinwurf weit vom Museum entfernt. Das Porzellanikon in Selb liegt ganz im Norden der Stadt (Selb Plößberg).

Anschrift:
Porzellanikon Selb
Werner Schürer-Platz 1
95100 Selb
Fon +49 9287 91800-0
Fax +49 9287 91800-30
E-Mail info@porzellanikon.org
Internet www.porzellanikon.org

Eintrittspreise:

Einzelkarte 5,00 € / 4,00 € ermäßigt

Kombikarte mit Porzellanikon Hohenberg a. d. Eger erhältlich.

Wann wir geöffnet haben:

Dienstag bis Sonntag 10:00 Uhr – 17:00 Uhr. An Feiertagen haben wir ebenfalls von 10:00 Uhr - 17:00 Uhr geöffnet (außer 24.12., 31.12. und Faschingsdienstag).


Webseite